TechEd 2014 – Erste Eindrücke

Heute ist der zweite Tag der europäischen TechEd und ich habe das gestern erlebte schon mal überschlafen können. Hier die ersten Eindrücke.

Wenn man, wie ich, aus der Kältekammer Deutschland ins sonnige Barcelona kommen darf, dann ist erstmal sowieso alles Klasse. Da ist selbst die eher langweilige Keynote (welch Überraschung) nicht allzu schwer ins Gewicht gefallen. Wirklich Neues gabs da nicht, aber das war auch eher nicht zu erwarten, ist doch die europäische TechEd eher eine Randveranstaltung im Microsoft-Kalender.

Die Auswahl der Sessions zeigt deutlich die Ausrichtung des Unternehmens an: Cloud und Mobility sind halt im Fokus.

Aus leidlicher Erfahrung weiß man ja nun, dass man alle im 2er-Bereich bewerteten Sessions gleich links liegen lassen sollte, weil sie einfach zu profan sind. Ich selbst habe an 4 Sessions teilgenommen, die sich alle im Developer-Bereich bewegten. Interessant war hier vor allem ein Vortrag von Stefan Schakow zum Thema Enterprise Web Applications with Azure. Dieser Beitrag war der Hammer und zeigte schön die Zusammenarbeit aller neuen und alten Azure-Features, wie z.B. Traffix-Manager, Web Hosting Plan, Production Testing und Preview-Portal.

Am anderen Ende der Skala war ein eher bescheidener Vortrag zum Thema Codemaps zu sehen. Stuart Kent, der bestimmt ein visionärer Tool-Designer aber ein eher schlechter Vortragender ist, versuchte redlich, dem Thema Tiefe zu geben. Das Ergebnis war aber leider nur die Erkenntnis, dass Codemaps aktuell noch buggy und nicht tief genug sind, was Stuart auch immer wieder einräumte. Er wurde nicht müde, uns auf kommende Versionen zu vertrösten.

Enttäuschend war für mich eine Session zum Thema Visual Studio Tipps und Tricks von Tarek … (habe mir nicht mal den Namen notiert) vom VS-Team. Er zeigte vorwiegend bereits bekannte Themen, wobei mich erstaunte, wie überrascht der Saal bei der Aussage war, dass man seine Settings per Live-ID synchen kann. Mich juckte es immer wieder, ihn nach SlowCheetah und seinem Nachfolger zu fragen, was ich mir aber verkniff, weil das Niveau im Raum irgendwo anders war.

Das klingt jetzt alles sehr negativ, obwohl es das gar nicht soll. Das Problem ist, glaube ich, dass man vor so einer Veranstaltung immer wieder seine Erwartungen zu hoch schraubt. Meist kommen die richtig guten Themen eh erst an den folgenden Tagen und daher bin ich weiterhin gut gelaunt.

Ach übrigens: Die Verpflegung und Orga ist wie eigentlich immer bei Microsoft Weltklasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.