SQL Server 2012 Launch

Wir haben relativ lange nicht mehr mit Microsoft gekuschelt. Heute war es dann mal wieder so weit. Der erste Tag des SQL Server 2012 Launch-Events in Köln und unsere ersten Eindrücke.

Zunächst einmal soviel vorweg: Microsoft ist unterwegs! Das hier soll jetzt keine Lobhudelei werden, aber was wir heute bereits erleben durften, war die 400 km  Anreise durchaus Wert. Es ist ein wenig voll geworden im Kölner Odysseum und wir hoffen inständig, dass Microsoft uns mit dem Namen des Veranstaltungsortes nicht irgendwelche versteckten Hinweise geben möchte. Das, was aber bereits heute gezeigt wurde, lässt hoffen.

Aber eins nach dem anderen. Heute war erstmal der Warmup-Day. Alle Referenten haben immer wieder betont, dass die „echten“ Sessions erst morgen dran sein werden. Trotzdem ging es schon gut in die Tiefe. Mal abgesehen von der üblichen Keynote-Parade am Anfang ging es gleich nach der MS-Eröffnung mit Herrn Dr. Bode von BARC los. Ich kannte ihn und seine Firma bislang nicht, aber seine Analysen zur Zukunft von Datenbanken, BI usw. waren erstmal hieb- und stichfest. Tenor: Die Daten werden mehr und die Tools müssen sich anpassen. Ist jetzt natürlich nicht der Burner im Kontext der Veranstaltung, war aber gut gemacht.

Ich selbst habe mich bei den 3 parallel laufenden Tracks vor allem auf die Developer-Schiene begeben. Die Schwerpunkt-Themen waren u.a.:

  • Self-Service-BI
  • Big Data/Hadoop
  • Excel PowerPivot
  • PowerView
  • Sharepoint-Integration

Ich werde jetzt nicht eine Tirade von Erklärungen abgeben und das stümperhaft vorwegnehmen, was in Hochglanz-Magazinen sowieso viel besser rüber kommen wird. Nur so viel bereits jetzt:

Der SQL-Server 2012 ist vor allem für große Datenbestände und deren Auswertung ein echtes Highlight. Die derzeitigen Megatrends, wie spalten-orientierte Abfragen (bei MS Column-Based-Indizes = CSI) und schnelle Anpassung von BI-Berichten (PowerPivot usw.) stehen deutlich im Zentrum.

Für uns Entwickler kommen mit den DataTools gute Zeiten. Eine komplett im Visual Studio und damit auch im TFS integrierte Entwicklungsumgebung für Datenbanken und das ganze mit nur einem Projekttyp für alle Editionen. Super! Übrigens sind auch bereits in VS bekannte Themen, wie Refactoring auf DB-Ebene enthalten.

Richtig gut gefallen hat mir die Vorstellung einer Neuerung in der Engine selbst: die FILETABLEs. Abgekürzt kann man sagen, dass es die Weiterentwicklung von FILESTREAMs ist, die eher ein kümmerliches Dasein fristeten. Verbessert wurde außerdem der Umgang mit GIS-Daten (EF kann bald nativ mit Geodaten umgehen). Richtig lustig wurde es, als man bekannt gab, dass es bald einen alten Bekannten aus der Oracle-Welt zu bestaunen geben wird: die SEQUENCE! LOL! Was habe ich nicht immer wieder erzählt, dass MS sowas einfach nicht braucht :-). Naja, hinterher….

Es sind so viele Änderungen bekannt gegeben worden, dass es hier einfach den Rahmen sprengen würde. Ich werde auf jeden Fall versuchen, in Zukunft ein paar Webcasts dazu laufen zu lassen. Wir werden jetzt erstmal das Thema Installation und AdventureWorks usw. aufgreifen und demnächst Artikel einstellen.

Wenn es morgen so weiter geht, dann werde ich auf der Rückfahrt eine hirnleerer Zombie sein, aber das ist es mir Wert. Nur ein Hinweis vielleicht an MS: Das nächste Mal genügend Parkplätze und größere Räume bitte. Ist wirklich alles cool, aber meine Beine fühlen sich an, wie nach einem US-Direktflug hinten links und am Parkscheinautomaten gab es tumultartige Szenen. Ansonsten: Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.