Ich kann nicht mehr

Dies wird der erste Artikel aus einer hoffentlich anhaltenden Serie für die in meinen Augen coole Seite webmasterfriday.de. Ich bin erst kürzlich darauf gestoßen und möchte gleich beim Wochenthema “Fernsehen in der Blog-Ära – Was schaust Du noch?” mitmischen. Los geht’s!

Das Thema Fernsehen ist genau genommen ein in meinem Fall eher emotionales. Nicht etwa, weil ich für bestimmte Sendungen schwärmen würde oder irgendwelche Lieblingsserien mich zu regelmäßigen Zeiten nach Haus treiben würde. Es ist ganz einfach so, dass es wenige Bereiche meines Lebens gibt, die mich derart schnell in Rage versetzen können, wie das Fernsehen.

Um hier für mehr Klarheit zu sorgen, muss ich ein wenig ausholen, wobei regelmäßige Leser meiner Kolumne “CSV Rules” das sowieso nicht anders erwartet hätten. Genau wie dort fürchte ich, wird auch dies ein sehr langer Artikel werden, aber genau wie dort meine ich:  Mein Blog ;)!

Ich war nämlich einmal ein ziemlich begeisterter Fernseher, also nicht das Gerät, sondern Konsument. Ich werde jetzt nicht die goldenen Zeiten aus der Schublade kramen, in denen es irrwitzigerweise bereits als unwiedergutmachbare Schande von Privatsendern galt, einen Werbeblock pro Film zu zeigen. Es war vielmehr eine Zeit, als es noch so etwas, wie ein Programm gab.

Da konnte man sich beispielsweise als vergleichsweise gebildet betrachtet, wenn man auswendig wusste, auf welchem der 16 Senderplätze eigentlich 3Sat zu finden war – auswendig! Auch kam es gut, täglich um 16 Uhr Sat 1 zu starten, da das nunmal die Zeit war, zu der Cpt. Picard beschloss, dass man mit Außerirdischen eher reden sollte, um zu Lösungen zu kommen. Gut, aus Action-Sicht mag das jetzt kein Bringer gewesen sein, doch die Message war sauber. Da wurden trotz der nur mäßigen Effekt-Möglichkeiten richtige Emotionen geweckt.

Ich kann mich z.B. daran erinnern, dass es eine heftige Diskussion im Freundeskreis gab, ob man die Sternenflottenprotokolle es vorschreiben würden, dass Andockmanöver stets steuerbords zu erfolgen hätten, oder ob es sich hier vielmehr um eine präsentations-technische Finesse der Art-Direktoren handele. Das ging lange über das Ende der Sendung hinaus. Es wurde diskutiert, gewettert und geklugsch… Aber es passierte was!

Auch nicht schlecht war zu regelmäßigen Zeiten Meister Bublath im ZDF. Ohne nachzusehen, weiß ich, dass Abenteuer Forschung definitiv um 21:15 Uhr lief und ich damals schon geflucht habe, weil die Sendung nicht regelmäßiger kam. Das war noch Forschung! Dem Joachim nahm ich seinen Titel noch ab.

Ein weiteres Highlight der Senderliste bildete ab 23 Uhr der BR. Da lief nämlich die Space Night. Es war die Zeit, als wir noch glaubten, dass man es irgendwann in den Weltraum schaffen würde. Das ist ja nun auch vorbei, doch werde ich wohl nie meine Programmiernächte vergessen, bei denen zu psychedlischen Sounds verpixelte und verrauschte Weltraumbildchen mit heute billigen Powerpoint-Übergängen einher- und wegschwebten. Cool!

Was erwartet mich aber heute, wenn ich die verdammte Kiste einschalte? Zunächst einmal muss ich mich überhaupt überwinden, es zu tun. Ich muss in einer echt gelassenen Stimmung sein und eine besondere Form von Optimismus muss sich meiner bemächtigt haben. Normalerweise steht da ein Apple-TV und eine PS3 unter dem schicken LED, weil ich mich eigentlich nie traue, mich dem Äther-Terror auszusetzen. Doch angenommen, heute wäre so ein Tag, was würde passieren?

Nun zunächst einmal muss ja erstmal alles booten. Der Fernseher braucht ein Weilchen, weil ja ein verdammtes Betriebssystem auf der Mühle läuft. Nach 20 Sekunden kommt endlich ein Bild und kurze Zeit später überredet er die Soundanlage dazu, was auszuspucken. Jetzt nur noch der Receiver von Kabel Deutschland. Habe ich mir geholt, weil diese Typen irgendwo zwischen Nix und den Ferengis von Sky zu platzieren sind.

Jetzt ist alles gebootet und vom letzten Benutzen kommt wundersam Arte HD hoch. Da würde ich jetzt auch bleiben, hätten sich die auf unbedingte Andersartigkeit erpichten Programmdirektoren nicht dazu entschlossen, heute zur Primetime ein sattes Angebot an Regietheaterstücken zu bringen. Da hockt einer, dem ich irgendwie gern helfen würde und wimmert von einer Bühne. Bis auf die Arte-Kamera kam offensichtlich keiner auf die Idee, da hin zu gehen, also geht sie los die Zapperei.

Das macht man heute aber nicht mehr Programm hoch und runter, sondern mit einem Guide. Also auf das Ding und der widerlichen Fratze des TV-Angebots des Tages in die Augen gesehen. Da sind schon meine Lieblings-Werbeschleudern. Sat 1, RTL mit ohne Plus, Pro 7 usw. Ich würde die ja gern aus meinen oberen Senderfavoriten entfernen. Dazu benötige ich aber leider pro Sender ca. 20 Tasten auf der Fernbedienung mit heftigen Ladezeiten zwischen jedem Kommando. Nach 10 Sendern war Schluss und der nächste Zwangssuchlauf hätte eh wieder alles zerstört. Also, was solls! Gucke ich mal bei Pro-7, weil da lief ja früher Akte-X. Die haben sozusagen noch einen gut.

Ich bekomme gerade einen Hilfe-Bublath zu sehen. Er versucht, auf wissenschaftliche Art und Weise daherzukommen und uns dabei zu erklären, ob ein Wischmobb besser funktioniert, als ein Lappen. Dazu sucht er sich 2 Studenten oder Hiwis seines Senders, verkauft sie als objektiv und lässt den einen offensichtlich lustlos den Lappen schwingen während die andere hochmotiviert den Mobb bedient. Mir ist schon klar, wer gleich gewinnt, aber warten wir es ab. Nun gehts los: Der Typ lässt grafisch aufwendig einen 3D-Zoom in die Tentakel des Mobbs fahren. Man kann ihm in Zeitlupe bei seinem reinigenden Tun zusehen. In einer dunkler gehaltenen Version kann man gleich danach das peinliche Versagen des Lappens bedauern. Ich sehe so zu und stelle fest, dass mir immer wieder das Wort “Vileda” in den Sinn kommt. Kein Wunder: Die Farben des tollen Mobbs sind ja auch die von deren Produkt. Also auch hier letztlich Werbung, unterbrochen nur von zusätzlicher “echter” Werbung (inkl Vileda) einer Programmankündigung, bei der rechts ein Werbebanner steht und einer letzten Werbung mit Countdown!

Ich will gerade zurück auf Arte flüchten, um zusammen mit dem Barden am Daumen zu lutschen, da kommt ein Kumpel unerwartet rein. Er ist eigentlich ein ganz normaler Typ, dachte ich immer, doch heute wird sich unsere Beziehung mit nur einem gesprochenen Satz unwiederbringlich verändern. Er sagt: “Sieh mal nach, wer bei DSDS führt!”. Ich denke noch: ‘Flacher Witz!’ und zucke schon bei seinem ungeduldigen Worauf-wartest-Du-Blick zusammen. Er meint es ernst. Eben fragte ich mich noch, wer eigentlich diesen Schwachsinn guckt und da kommt ausgerechnet er und will es haben. Ich wehre mich ein wenig und dann obsiegt meine Gastfreundschaft. Er guckt hin!

Auch nicht schlecht, was einem hier für eine Show geboten wird. Der Hammer ist, dass es meinem Kumpel fast peinlicher ist, als dem offensichtlich bezahlten Opfer in der Glotze. Er dreht sich weg! Er kann es sich nicht mit ansehen! Ich fall vom Glauben ab.

Kaum ist er weg, entscheide ich mich, mein Experiment fortzusetzen. Ich gucke ganz gern Snooker auf Eurosport, weil ich es a) selbst gern spiele und weil es b) ziemlich ruhig dabei zugeht. Im Programm-Guide steht als Anfangszeit “Jetzt”, sehen tue ich allerdings ein bulgarisches Volleyballspiel. Hat irgendwas mit Olympia-Ausscheid zu tun, wird dadurch aber auch nicht spannender. Nach 15 Minuten kommt dann (nach einer Werbung) erstmal der Snooker-Jingle. Die schämen sich nicht etwa für ihre Verspätung! Nein, die feiern sich noch dafür, dass es überhaupt kommt. Natürlich wird Snooker zugunsten der Fortsetzung des bulgarischen Ausscheids auf 15 Minuten gekürzt. Am besten ist dabei die Begründung: Weil es später angefangen hat. Aha.

Wie wohl inzwischen klar sein dürfte, stehe ich kurz vor Ausraster, oder wie ich es zu sagen pflege: Ich erleide einen mentalen Herzklappenabriss. Was ich sehen will, kommt nicht oder zu spät oder verkürzt. Was mich nicht interessiert, wird lang und breit behandelt und wenn etwas kommt, das mich interessiert, ist es schlecht. Aus der letzten Kategorie sei mir bitte noch ein letztes Beispiel gestattet.

Ich sehe mir gern Dokumentationen an. Nun gibt es da so Sender, wie NatGeo, History oder auch Discovery, die einem sowas anbieten. Natürlich gespickt mit Werbung, aber so ein Thema, wie “Die Architektur der Pyramiden von Gizeh” klingt vielversprechend. Die Aufmachung ist natürlich eine komplette Kopie der Trailer von CSI:xxx. Das knallt und blurt und fadet und blitzt an allen Ecken und Kanten. Man möchte meinen, Michael Bay hätte wieder seine Streichhölzchen ausgepackt. Der Sprecher scheint irgendwie darin gefangen zu sein, alles in einer warnenden Endzeitstimme herauspressen zu müssen, selbst so belanglose Sätze, wie “Die Pyramide wurde aus Steinen gebaut.” machen einem Angst.

Jetzt wär das nicht so schlimm, würde er nicht die Angewohnheit haben, solche Sätze in einer überraschenden Quantität zu wiederholen. Ich erfahre mindestens 6 mal während der Sendung, dass Pyramiden nicht aus Holz, nicht aus Wasser oder Gras, nein, aus Steinen gebaut sind. Das ist der Hammer! Das ist eine Info, die ich brauche! Ich bin gespannt. Er meint, es wäre damals (er sagt nicht genau, wann) recht schwierig gewesen, die Steine zu holen. Er meint auch, das hätten Sklaven gemacht (was nicht stimmt) und sie seien sehr unglücklich gewesen (theatralische Endzeitstimme). Jetzt stellt er Forscher vor, die anfangen, über die schrechlichen Bedingungen zu lamentieren, unter denen die Bauwerke heute verfallen und dann kommt ein plötzlicher und sehr schnell laufender Abspann und ich habe einfach nichts gelernt! Das ist keine Doku mehr, das ist einfach nur Füllmaterial!

Also schnappe ich mir mein Notebook und blogge wieder. Das geht allerdings nicht mehr mit laufendem Fernseher, weil diese Sadisten von Werbe-Psychologen sich überlegt haben, es wäre eine schlaue Idee, bei Werbung einfach den Ton hochzudrehen! Auch Viva und MTV sind tot, also?

Browser auf, Youtube-Favoriten und ganz entspannt ein paar gute alte Musikvideos geguckt. ZDF-Mediathek anmachen und eine gute Doku online gucken. Spotify nutzen und mir Mucke für 10 € im Monat ohne Werbung anhören. Wikipedia lesen und feststellen, wie die Stunden rennen, wenn man sich einmal festgebissen hat. Das alles tue ich immer mehr. Ab und zu eine Blue-Ray oder ein Filmchen im iTunes-Store, wenn es denn im GEMA-verseuchten deutschen auch ankommt und gut ist! Keine Raubkopien oder irgendso ein anderes Klischee. Einfach mein eigenes Programm für ziemlich viel Kohle. Aber dafür auch Ruhe.

Ich persönlich glaube, dass es genau das ist, was die Fernseh-Typen von mir wollen. Sie wollen mich weg haben von der Glotze und halten die Hände einfach an anderer Stelle auf. Mir solle inzwischen egal sein, solange ich in Ruhe bloggen, programmieren und ab und an ein Filmchen gucken kann.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

4 Responses to “Ich kann nicht mehr”

  1. Matthias Says:

    Meine vollste Zustimmung! Ich habe bestimmt schon sein 5 Jahren keine Fernsehsender mehr angeschaut, und ich vermisse absolut gar nichts. Eine umfangreiche DVD-Sammlung sowie ein Apple-TV, und gut is. Damit kann man sich problemlos sein eigenes Abendprogramm zusammenbauen. Ohne Werbung. Ohne nerviges Gedudel. Ohne Einblendungen in den Filmen.

  2. sprinter Says:

    Gut zu wissen, dass man nicht völlig allein ist!

  3. Karl Heinz Says:

    “Normalerweise steht da ein Apple-TV und eine PS3 unter dem schicken LED […] ” spätestens an der Stelle wusste ich wir sind Seelenverwandt ;) Ich habe seit 4 Jahren nur DVB-T mit 12 Sendern + ein bisschen Video On Demand. Jedesmal wenn ich meine Eltern besuch (Sky Ultra+ mit Goldrand und 300 Sendern) kriege ich eine Kriese wie verkommen das Fernsehen heute ist.

    Und zu Galileo fällt mir ein Spruch ein den ich irgend wo mal aufgeschnappt habe: “Früher haben sie erklärt wie Kühlschränke funktionieren und gebaut werden. Heute stecken sie ein halbnacktes Model rein um an deren Körperreaktionen zu sehen ob es auch wirklich kalt dadrin ist, wenn man die Tür zu macht.”

  4. sprinter Says:

    @Karl Heinz: :-)))) Auch nicht schlecht! Es bleibt die Frage, ob das an den verblödeten Fernsehmachern oder den immer mehr zur Stupidität neigenden Masse der Consumer liegt. Ehrlich gesagt sind beide Optionen nicht der Hammer!

Leave a Reply